Ein Traum geht in Erfüllung

Mein transformativer Weg mit Pferden

Mein Weg mit Pferden

Manchmal gibt es Umwege auf dem Weg zum Lebens-Traum. Doch meine Erfahrungen machten mich zu der Person, die heute bin und was ich anderen Menschen auf dem Weg mitgeben darf.  Über 12 Jahre arbeitete ich für internationale Grossunternehmen, wo ich Menschen in Veränderungsprozessen begleiten durfte, bevor Pferde in mein Leben traten. Damals war ich 35 Jahre jung. Einen Monat durfte ich auf einem Hof mit behinderten Kindern und Pferden arbeiten. Was ich dort in der Interaktion von Pferd und Mensch beobachtete, berührte mich sehr. Diese Erfahrung wurde zu einem Wendepunkt in meinem Leben. Ich entschied mich, meinen Kindheitstraum zu realisieren und fortan mit Tier und Mensch zu arbeiten.

Die nächsten drei Jahre verbrachte ich in Jeans und Cowboystiefeln auf Ranches (La Cense Frankreich & Montana, Parelli Center in Colorado, Furnace Creek Stables in Nevada), um mit Pferden zu leben und von ihnen zu lernen. Das Leben auf den Ranches, die Grundausbildung von Jungpferden, sowie grossartige Pferdemenschen wie Ray Hunt und die Bücher von Bill und Tom Dorrance, haben meinen Umgang mit Pferden sehr stark geprägt. Ich lernte die Welt aus Sicht des Pferdes anzuschauen.

Mein Anfang

Eponaquest & Wildpferde

Als ich noch in Montana war, entdeckte ich ein Buch von Linda Kohanov, Pionierin im Bereich pferdegestütztes Lernen in den USA. Was ich dort gelesen habe, inspirierte mich so sehr, dass ich im Jahr 2011 bei ihr in Arizona die Ausbildung zu Eponaquest Instruktorin absolvierte. Ich besuchte u.a. auch ihre Weiterbildungen «Power of the Herd», «Sentient Communication» und «Master Herder Apprenticeship».

Nach den drei Jahren kam ich mit einem schwarzen Quarter Horse namens «Hummer» aus Montana zurück in die Schweiz. Hier habe ich mich als zertifizierte Pferdeverhaltenstherapeutin weitergebildet, um die Erfahrung mit Pferden wissenschaftlich zu ergänzen. Später war ich zwei Mal in Bosnien-Herzegowina, um die Wildpferde dort zu beobachten und von ihnen zu lernen.

Mein Weg

Mensch und Pferd

Mein Ziel ist es, dass sich der Mensch durch die Zusammenarbeit mit dem Pferd selbst besser kennenlernt und das eigene Potenzial erkennt und auslebt. So wird er eine höhere Lebensqualität erlangen. Pferde haben ein noch unentdecktes Potenzial, uns als Mensch auf diesem Weg zu unterstützen. Ich bin sehr dankbar für meine wunderbaren Pferde Hummer, Riverdance und Saifur, die meine grossen Lehrer und Begleiter im Leben sind.

Auch ist es meine Vision, die Lebensqualität von Pferden zu verbessern, indem Reitern bewusst wird, wie sehr das Verhalten des Pferdes vom Reiter abhängig ist. Deswegen ist der Unterricht sehr stark auf die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd ausgerichtet.

Meine Begleiter & Lehrer

Hummer “Black Diamond”

Hummer ist eine sehr weise und selbstbewusste Seele. Er verlangt eine Herzensverbindung, sonst kann man sich nicht wirklich mit ihm verbinden und konstruktiv zusammenarbeiten. Er ist es gewohnt, zuerst «gefragt» zu werden, bevor er in Erwägung zieht, etwas mit einem Menschen zu unternehmen. Andernfalls fühlt er sich nicht ernst genommen und zeigt dies deutlich.

Hummer

Riverdance

Riverdance ist eine hochsensible und sehr selbstbewusste Stute – und eine echte «Lady». Dank ihrer Schönheit kommt sie mit vielem durch. Riverdance fordert sehr klare Kommunikation und verlangt volle Aufmerksamkeit. Wenn man mit den Gedanken abschweift, tut sie dasselbe. Dann ist die Verbindung weg und sie findet etwas Besseres, womit sie ihre Zeit verbringen kann. Riverdance macht das Zusammensein mit Kindern wirklich Spass.

Saifur

Saifur ist ein älterer Hengst, der seinen Ruhestand geniesst. Er liebt es, Aufmerksamkeit zu bekommen, besonders von Kindern, wenn sie ihn bürsten und mit ihm spazieren und grasen gehen. Dort blüht er wirklich auf.

Saifur

Redondo

Redondo war als Hengst ein totaler Gentleman. Ich habe ihn zusammen mit Saifur im August 2020 übernommen. Redondo durfte ein paar Menschen im Coaching begleiten bevor er unerwartet im Oktober 2020 in den Pferdehimmel gegangen ist.

Redondo

Ribana

Ribana habe ich zusammen mit einer Kollegin adoptiert als ihr Pferdehalter gestorben ist. Sie war ein älteres Pferd und wir genossen noch ein paar wunderschöne Jahre mit ihr.